Gedenken in Lippstadt am 30.03

von aktion-gegen-rechts.de

Am Karsamstag erinnern Stadt Lippstadt und Gewerkschaften an jene Arbeiter der Lippstädter Union-Werke, die im Frühjahr 1945 von den Nazis ermordet wurden. Die sechs deutschen „Uniöner“ und sieben französische Zwangsarbeiter waren verhaftet worden, weil die Deutschen ihr Brot mit den Zwangsarbeitern geteilt hatten. Sie wurden in der Nacht auf Karfreitag 1945 erschossen.

Die Gedenkstunde wird gemeinsam von der Stadt Lippstadt, dem DGB Kreisverband Soest, der IG Metall Lippstadt und dem internationalen Rombergpark-Komitee veranstaltet. Nach der Gedenkveranstaltung sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich zu einem Gedankenaustausch in das Büro der IG Metall Verwaltungsstelle Hamm-Lippstadt, Erwitter Str. 34-36, eingeladen.

Im Anschluss an die Lippstädter Gedenkveranstaltung legen Vertreter des DGB Kreisverbandes Soest, des DGB Ortsverbandes Anröchte-Erwitte-Geseke und der Gewerkschaften auf dem Erwitter Friedhof an den Gräbern der in der Hellwegstadt erschossenen sowjetischen Zwangsarbeiter Kränze nieder, um dieser ebenfalls zu gedenken.

Karsamstag 30. März, 11 Uhr am Gedenkstein an der St. Josephkirche, Lippstadt